26. JULI 2010

Der Sommer

Liebe Freundinnen und Freunde der Weddingreisen,

wie gut, daß wir hier nicht schwarze Daunenmäntel tragen müssen wie die Brasilianer in Südafrika. Schön ist auch daß wir in diesem Sommer nicht befürchten müssen, daß uns eine Tour verregnet wird, sondern eher wie wir unsere Fahrgäste vor einem Hitzschlag schützen können.

Da tut doch ein Ausflug mit Jürgen Breiter in die Stadtidylle wohl, bei "Das Phänomen Kleingartenkolonie".

Diesmal wird Jürgen bei der Weddinger Kleingärtner-Prominenz unterwegs sein. Wir sind zu Gast beim Präsidenten der Kolonie Togo im Afrikanischen Viertel.

Auch die Trinkfreudigen kommen in diesem Jahr nicht zu kurz. Gleich zwei Bier-Touren führen zu verschiedenen Stätten der Braukunst im Wedding und Prenzlauerberg.

Die erste am 31.07. zur Besichtigung der Studienbrauerei in der Seestraße, die zweite am 28.08. in die Bierkeller des Pfefferberg.

Der "praktische" Teil findet dann in Martin Eschenbrenners Biergarten statt, wo die Mollen leise schmollen.

Zum zweiten Mal gibt es auch die Führung bei ExRotaprint mit Daniela Brahm und Les Schliesser. Sie zeigen und berichten, wie sie es geschafft haben, die ehemalige und denkmalgeschützte Fabrik in der Gottschedstraße vor dem Zugriff von Spekulantenfingern zu bewahren. Dies alles am 10.07.

Und nicht zuletzt.

Die" Arab Girls on tour" am 28.08.

Die zweite Tour von "route 65", dem legendären Jugendkiezführungsprojekt.

Nada und Kauthar zeigen die Gegend rund um die Reinickendorferstraße und erzählen, was es bedeutet im Wedding groß zu werden und als Jugendlicher hier zu leben.

Wir wünschen gute Abkühlungen und einen schönen Sommer,

Tanja Kapp und Lothar Gröschel

Hier noch einige Hinweise:

Sa, 17.07., 13.00h: Der Wedding kulinarisch- schon voll!

Achtung! Der Wedding für Fortgeschrittene am 14.08. findet nicht statt!!!

1. JULI 2010

201 Jahre Luisenbad

Vom Rosenthaler Thor zum Gesundbrunnen am 3. Juli 2010

Bei der angekündigten Sommerhitze am Samstag , begeben wir uns auf die Reise vom Rosenthaler Thor zu den schattigen, kühlen Panke-Auen hin. Dort sieht man noch wenige Überreste des Kurbads Friedrichs-Gesundbrunnen, u.a. noch einen alten Festsaal, den Puttensaal.

Im Juli 1809 gab die preußische Königin der Herzen die Erlaubnis, den Ort nach ihr zu benennen, so wurde er in Luisenbad umgetauft.

Wir starten unsere Reise unweit des Rosenthaler Thors

(Brunnenstr./Veteranenstr.) und begeben uns mit Bezirksbürgermeister Christian Hanke in der Rikscha-Kutsche-vorbei an Feldern, Kartoffeläckern und Kolonistenhäusern- auf die Reise nach dem Gesundbrunnen hin.

Unterwegs liest Holger Tegtmeyer kurze Texte rund um die Brunnen- und die

Badstraße aus verschiedenen Zeiten.

Thomas Gärtner und Marlies Mäder erzählen vor Ort die Legende von der

Gesundbrunnenquelle und geben uns einen Einblick in die wechselvolle

Geschichte des Luisenbad.

Holde Müllerinnen reichen uns zum Ausklang einen erfrischenden Trunk.

"Und die Quell` ist nicht verwaist, da ihr Hort Luise heißt."

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Tanja Kapp und Lothar Gröschel