Das Brunnenviertel- Die Stadt von morgen

Vor und nach der Kahlschlagsanierung

Das Brunnenviertel ist ein Kiez im Weddinger Ortsteil Gesundbrunnen.

Im Schatten des Booms von Mitte und Prenzlauerberg überrascht es mit seinem verborgenen Charme und einer Vielzahl von Kleinodien. Vom Humboldthain bis zu Hertha BSC, von der AEG bis zu den Spuren des kalten Krieges und Berliner Kinogeschichte...

Schluss mit Kohlenschleppen und Außenklo im Brunnenviertel machte die umstrittene Kahlschlagsanierung der 1960er und 1970er Jahre.

Dabei wurde ein intakter Kiez zerstört und seine Bewohner in das Märkische Viertel oder nach Gropiusstadt umgesiedelt.

Die Wohnblöcke im Brunnenviertel entstanden infolge des ersten Berliner Stadterneuerungsprogramms von 1963. Die damaligen Bewohner des Brunnenviertels mussten ihren Heimatkiez verlassen. Ein gigantisches Umsiedlungsprogramm in Neubausiedlungen im Märkischen Viertel, Gropiusstadt und nach Lankwitz waren schon geplant.

Anhand von vielen alten Fotos versuchen wir nachzuvollziehen, wie es vor der Sanierung im Brunnenviertel ausgesehen hat. Warum es hier so anders aussieht als in den benachbarten Gründerzeitvierteln im Prenzlauerberg wollen wir bei der Führung ergründen, evtl. in Begleitung einer Zeitzeugin.

DAUER: Die Tour dauert 2,5 - Stunden.

TREFFPUNKT: Gleimtunnel, Gleimstraße/Ecke Schwedterstraße

TERMINE
FÜHRER
Lothar Gröschel
<<2 | 3>>